Qualifizierte Werkstatt finden

Qualifizierte
Werkstatt finden

Kompetente und qualifizierte Werkstätten in Ihrer Nähe:

Manche Annahmen zum Diesel sind offenbar falsch!

Unter anderen veröffentlichte das Magazin FOCUS Ende vergangenen Jahres Messergebnisse in großen Städten, die vermeintliche Glaubenssätze zu Luftverschmutzung durch Dieselautos ins Wanken bringen.
m
Vereinfacht lassen sich die neuen Erkenntnisse auf folgende Formel bringen:
m
Ist der Anteil von alten Dieseln der Euronorm 1 bis 5 in einer Stadt besonders hoch, müsste auch die Belastung mit NO2 entsprechend steigen. Tatsächlich ist das aber gar nicht der Fall, wie neue Untersuchungen des CAR, Center Automotive Research, beweisen. Prominentestes Beispiel ist das in den Medien häufig erwähnte Stuttgarter Neckartor.
m

Messungen der Luftverschmutzung an hoch frequentierten Verkehrspunkten brachten unerwartete Ergebnisse.

Hier wurden die bundesweit höchsten NO2-Werte gemessen (71 Mikrogramm je Kubikmeter). Allerdings ist der Anteil alter Diesel am Gesamtverkehr mit 16 % vergleichsweise gering. In Hamburg fahren noch 18,5 % Diesel der alten Normen, aber an der Station mit der höchsten NO2-Belastung wurden dort maximal 55 Mikrogramm NO2 gemessen. Die Beispiele mit gleichem Resultat könnte man noch lange fortsetzen.
m
Etwa Heidelberg. Der Anteil an alten Dieseln am Gesamtverkehr beträgt hier stolze 21 %. Der höchste gemessene Anteil an NO2 waren jedoch vergleichsweise geringe 38 Mikrogramm. Experten kommen demnach zu folgenden Schlussfolgerungen:
m
• Der Beitrag von Dieselfahrzeugen an der Luftbelastung mit Stickoxiden ist wohl deutlich geringer, als weithin angenommen.
• Die durch Diesel-Fahrverbote erhofften Effekte werden so nicht eintreten.
• Den Diesel vorzeitig zu verdammen, ist falsch, denn die Motoren werden durch technischen Fortschritt weiterhin effizienter und sauberer.
• Solange der Strom noch zu 60 % mit fossilen Brennstoffen produziert wird, es keine Ladeinfrastruktur für E-Autos gibt und die Stromnetze nicht für massenhaftes Batterieladen ausgelegt sind, sollte man auf den Diesel nicht verzichten.
• Denn der Diesel ist verbrauchsärmer als Benziner und trägt damit weniger zum Klimawandel bei.
m