Wie kompetent sind „freie“ Werkstätten?

Erheblich Mängel

Automobile werden immer komplexer, Elektronik hält zunehmend Einzug in Cockpit und Motorraum. Da fragen sich manche: Wer kann die komplexe Technik eigentlich seriös warten und reparieren? Sind die „freien“ Kfz-Werkstätten ohne Bindung an eine Automarke den technologischen Herausforderungen gewachsen? Zur Klärung dieser Frage lohnt es sich, drei Fakten zu betrachten:

1. Die Ausbildung

Schulung am MotorWer sich Mechatroniker oder Kfz-Meister nennen darf, hat eine anspruchsvolle Prüfung vor der Handwerkskammer abgelegt. Die Prüfungsvoraussetzungen sind für alle gleich, also unabhängig davon, ob man in einem Autohaus oder einer „freien“ Werkstatt ausgebildet wurde. Will heißen: Wer den Gesellen- oder Meisterbrief erwirbt, versteht sein Handwerk. Und wer dann auch das Thema Fortbildung ernst nimmt, ist ein Ass auf seinem Gebiet. Auf die persönliche Motivation kommt es an.

2. Elektronische Fahrzeugdiagnose

Die Zeiten, in denen mit Lampe und Schraubenschlüssel nach einer Pannenursache gesucht wurde, gehören zunehmend der Vergangenheit an. Moderne Fahrzeuge verfügen über eine Vielzahl an Sensoren und ein sogenanntes Steuergerät. Stimmt etwas mit dem Fahrzeug nicht, wird der Fehler registriert und abgespeichert. Mit einem Diagnosegerät kann der Fehlerspeicher ausgelesen werden. Diese Geräte sind im freien Handel erhältlich, sie sind in guten Werkstätten heute alltäglich.

3. Die Ersatzteil-Partner

Eine Auswahl von Logos bedeutender Ersatzteilehersteller

Eine Auswahl bedeutender Ersatzteilehersteller.

Es steht ja überall zu lesen: ca. 80 Prozent der Teile eines Fahrzeugs stammen nicht vom Autoproduzenten, sondern von Zulieferern. Diese liefern ihre Produkte ans Band der Autohersteller. Aber eben auch in den freien Kfz-Teilehandel. Gleichzeitig versorgen die Ersatzteilhersteller alle freien Werkstätten auch mit den notwendigen technischen Daten. Damit befindet sich der engagierte Mechatroniker und Meister auf dem neuesten Stand.

Aus all dem folgt: Autofahrer/-innen sollten sich auf den gesunden Menschenverstand verlassen. Wo ist der Kfz-Betrieb, in dem ich persönlich und engagiert betreut werde? Wo bekomme ich ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis? Wem vertraue ich? Die technischen Grundvoraussetzungen sind quasi überall gleich. Auf die Persönlichkeit kommt es hauptsächlich an.